• Bilder zum Thema
    Telefon_Mama
Hauptinhaltsbereich

Wir rechnen mit dem Alter

Unsere Lösungen für die alternde Gesellschaft

Deutschland altert rasant – aber das ist beileibe nicht nur ein Problem. Im Gegenteil: Wir gewinnen Lebensjahre, bleiben länger fit und können im Alter freier über unsere Zeit verfügen. Auch ökologisch birgt der Wandel Gutes: Ältere Menschen erzeugen in der Regel weniger Abfälle. Die Umwelt freut es. Uns sowieso.

Auch weil wir so unseren älteren Kunden zeigen können, was wir für sie alles in petto haben: Wünschen sie kleinere Tonnen, stellen wir die gerne hin. Abfallcontainer holen wir selbstredend vom Standplatz ab, Sperrmüll auch vom Dachboden oder aus dem Keller. Für uns ist das Standard.

Neue Standards gesetzt

Wir bleiben aber nicht stehen. Wir setzen neue Standards – gerade auch im Hinblick auf unsere alternde Gesellschaft. Etwa durch unsere Unterflurcontainer, die wir insbesondere für Wohnungsbaugesellschaften entwickelt haben. Mit ihren im Boden versenkten Abfallbehältern und hüfthohen Einwurfschächten lösen sie ein, was oft nur versprochen wird: Barrierefreiheit.

Barrieren abbauen, Entsorgung erleichtern – das treibt auch die wachen Köpfe in unserem betriebsinternen Ideenlabor um. Gemeinsam mit der Studentin Evelyn Malinowska von der Kunsthochschule Weißensee wurde eine spezielle Halterung für Mülltonnen konzipiert - genannt arc32 - welche die Tonne barrierefrei erreichbar und unterfahrbar macht.

 

Produktseite arc32 

Auf Verschleiß fahren? Nicht mit uns!

Wer Wandel gestalten will, muss das selbstverständlich auch in den eigenen Reihen tun. Wir machen das mit Hochdruck, schon weil fast die Hälfte unserer Belegschaft über 50 Jahre alt ist. Ein Großteil unserer Kolleginnen und Kollegen arbeitet in körperlich extrem fordernden Berufen, in der Straßenreinigung oder bei der Müllabfuhr. Nicht immer geht das bis zum Renteneintritt.

Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten wir verschiedene Wege, um früher in den Ruhestand zu gehen. Kraftfahrer, Müllwerker oder Straßenreiniger können bei uns schon mit 55 Jahren in die Teilzeit einsteigen. Angestellte können einen Teil ihres Gehalts in Zeitguthaben umwandeln, um früher auszuscheiden. Unternehmerische Risiken und finanzielle Einbußen etwa durch einen zu hohen Krankenstand minimieren wir damit signifikant.