• Bilder zum Thema
    Biogasanlage
    Biogasanlage
    Biogut Tonne
Hauptinhaltsbereich

Biogasanlage

Klimaschutz mit Biomüll

Obst- und Gemüseschalen, Teebeutel oder Essensreste – in Berlin wurden diese Bioabfälle jahrzehntelang kompostiert. Das klingt öko, ist aber unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten nicht die beste Lösung. Denn beim Zersetzen der Abfälle in offenen Anlagen werden Methan und Lachgas freigesetzt. Das sind starke Klimagase, die unsere Atmosphäre enorm belasten.

2013 setzten wir dem ein Ende. Denn im Juni des Jahres haben wir im Stadtteil Ruhleben unsere neue Vergärungsanlage für Bioabfälle in Betrieb genommen. Mit ihr können wir jährlich rund 60.000 Tonnen Bioabfall zu klimaneutralem Biogas aufbereiten. Wir nutzen es anschließend zum Betanken unserer gasbetriebenen Müllfahrzeuge. Rund 150 davon sind schon auf den Berliner Straßen unterwegs, klimafreundlich und rußfrei.

Saubere Bilanz

Durch unser selbst erzeugtes Biogas sparen wir jedes Jahr den Kauf von rund 2,5 Millionen Liter Diesel, was uns unabhängiger von steigenden Kraftstoffpreisen macht. Durch den Biokraftstoff und die stoffliche Verwertung der Gärreste zu Humus verbessern wir zudem die Berliner CO2-Bilanz erheblich: Unterm Strich vermeiden wir so jedes Jahr den Ausstoß von 12.000 Tonnen Kohlendioxid.

Ein weiterer Vorteil der Anlage: Da wir für die Biogasproduktion nicht eigens Energiepflanzen wie Mais anbauen müssen, bleiben knappe landwirtschaftliche Flächen für die Nahrungsmittelproduktion erhalten. So hat die bundesweit richtungweisende Vergärungsanlage reihenweise renommierte Preise eingeheimst.

Biomüll Behälter

Gut getrennt ist halb vergärt

Das Ende der Fahnenstange sehen wir übrigens noch nicht erreicht. Wir denken, dass wir mittelfristig jährlich die Nachhaltigkeitspotenziale von bis zu 100.000 Tonnen Biogut ausschöpfen können. Klappen kann das indes nur, wenn die Berlinerinnen und Berliner mitziehen. Je konsequenter sie zuhause Bioabfälle trennen und sammeln, umso mehr klimaneutrales Biogas können wir erzeugen.

BSR_Biogutkampagne_JaZurKernenergie

Um die Hauptstädter für die konsequente Getrenntsammlung zu gewinnen, sprechen wir sie gezielt mit knackigen Umwelt- und Bio-Kampagnen an. Nicht umsonst: In den vergangenen Jahren verzeichneten wir deutliche Zuwachsraten bei der Menge des gesammelten Bioabfalls. 79 Prozent der Hauptstädter geben schon heute an, ihre Bioabfälle immer zu trennen. Die fehlenden 21 Prozent ins Boot zu holen, daran arbeiten wir mit Nachdruck.