• Bilder zum Thema
    Kunden
    arc32
    Liftsystem
Hauptinhaltsbereich

Gutes geht oft auch besser ...

Die Lebensqualität der Berlinerinnen und Berliner erhalten und wo immer möglich steigern – das verstehen wir seit jeher als Teil unseres öffentlichen Auftrags. Wir erfüllen ihn mit hoher Effizienz, Qualität und Kundenorientierung und erproben ständig Neues, um frühzeitig für Veränderungen gerüstet zu sein. Auch für eher schleichende, wie den demografischen Wandel.

Gartentonne

Unsere Arbeit prägt er bereits heute erkennbar mit. So verzeichnen wir mehr und mehr Kundinnen und Kunden in den höheren Altersgruppen – und ihre Erwartungen und Wünsche an uns sind andere als etwa die junger Familien. Wir begegnen dem mit neuen Produkten, die nicht nur älteren Berlinerinnen und Berlinern den Alltag erleichtern.

Neue Ideen für Haus und Garten

Wir wollen den Berlinerinnen und Berliner die Abfalltrennung möglichst leicht machen und entwickeln deswegen ständig neue Angebote für sie – 2016 etwa unsere neue Laub- und Gartentonne. Sie fasst 660 Liter, eignet sich für größere Mengen Baum- und Strauchschnitt, dünne Äste, Blumen- und Pflanzenabfälle, Rasenschnitt oder Laub.

Laub- und Gartentonne

Privathaushalte können die neue Tonne für das Frühjahr und/oder den Herbst bestellen. Wir holen sie im 14-Tage-Rhythmus ab und berechnen je Leerung rund 16 Euro. Gegenüber der Entsorgung von Gartenabfällen mit den BSR-Laubsäcken (4 Euro/Stück) kommt das günstiger. Dank der großen Behälteröffnung entfällt auch die Zerkleinerung von Ästen.

Laub- und Gartenabfälle richtig entsorgen

https://www.bsr.de/gartenabfaelle-23508.php

 

Tonnenlift für Müll: barrierefrei, platzsparend, schick

Für mehr Komfort bei der Abfallentsorgung stehen auch unsere Mülltonnenaufzüge. Mit ihnen lassen sich große und kleine Abfallbehälter im Untergrund versenken, per Fernbedienung oder über eine feste Bediensäule. Bei Bedarf können die Tonnen damit auf Einwurfhöhe hochgefahren werden. Die Mülltonnenlifte erleichtern so zum Beispiel älteren Berlinerinnen und Berlinern das Leben oder Menschen, die einen Rollstuhl brauchen.

Fahrstuhl für Groß und Klein

Die Liftsysteme bieten wir in verschiedenen Größen an. Sie können bis zu vier 240-Liter-Tonnen schnurstracks in den Untergrund schicken oder je einen 640- oder 1.100-Liter-Behälter unterirdisch parken.

Mit dem Tonnenlift räumen wir nicht nur Barrieren beim Zugang zur Mülltonne aus dem Weg. Die Mülltonnenaufzüge werten auch jedes Wohnumfeld spürbar auf. Denn die Behälter nehmen keinen Platz mehr auf dem Hof in Anspruch und schaffen Freifläche, etwa für Grünanlagen oder Fahrradständer. Die Berliner Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE ist bereits überzeugt und hat erste Wohnanlagen damit ausgerüstet.

 

Barrieren aus dem Weg räumen

Barrieren bei der Abfallentsorgung räumt auch der von uns entwickelte Tonnenhalter „arc32“ aus dem Weg. Mit ihm lassen sich herkömmliche 240-Liter-Tonnen in eine feste Haltevorrichtung einhängen und um 32 Grad nach vorn neigen. Die Höhe der Tonnenöffnung sinkt, unterhalb der Öffnung entsteht Freiraum. Menschen, die auf einen Rollstuhl oder eine Gehhilfe angewiesen sind, kommen so näher an die Tonnen heran. Ein Schließarm am Gestell ermöglicht die hygienische Entsorgung mit einer Hand.

Der barrierefreie Einwurfhelfer taugt für alle Abfallarten in 240-Liter-Tonnen. Er eignet sich für Pflegeeinrichtungen oder Senioren-Wohnanlagen ebenso wie für Immobilienbesitzer, die Wert auf einen aufgeräumten Müllstandplatz legen. Denn der arc32 benötigt wenig Fläche, ist fest im Boden verankert und äußerst langlebig: Sein Gestell ist aus verzinktem Stahl gearbeitet.

arc32: geneigt zum Abfalltrennen

https://www.bsr.de/arc32-23475.php

Sprung an den Rhein geschafft

Wie sich unsere Eigenentwicklung im Alltag bewährt, prüfen wir derzeit in Praxistests zum Beispiel zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag. Aus den bisherigen Rückmeldungen spricht durchweg hohe Zufriedenheit. Gutes über den arc32 hören wir nicht nur aus Berlin: Der innovative Tonnenhalter hat schon den Sprung an den Rhein geschafft. Die Stadtreinigung Bonn testet ihn derzeit gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz. Auch außerhalb Deutschlands hat er schon Interesse geweckt.